build Heizungskonfigurator

Sanitär- und Heizungsbau Uwe Tokarski
Am Felde 1a
25488 Holm
04103-13405 / 0179-5030004
E-Mail schreiben
www.shk-tokarski.de
Sanitär- und Heizungsbau    Uwe Tokarski
Unsere Leistungen in der Übersicht
Ölheizung
Gasheizung
Pelletheizung
Wärmepumpen
Solaranlagen
Blockheizkraftwerk
Lüftung
Bad Planung / Renovierung
Wartung
Sanitär- und Heizungsbau    Uwe Tokarski
Quellenangaben
© georgerudy - Fotolia.com   © Foto: Hessische Energiespar-Aktion  
 © Foto: Hessische Energiespar-AktionEin Hygrometer misst die Luftfeuchtigkeit. Energiesparen in der Heizperiode gelingt mit einem idealen Wohnklima von 40 bis 55 % rel. Feuchte bei Temperaturen von 19 bis 22 Grad © Foto: Hessische Energiespar-Aktion
 © Foto: Hessische Energiespar-AktionEin Hygrometer misst die Luftfeuchtigkeit. Energiesparen in der Heizperiode gelingt mit einem idealen Wohnklima von 40 bis 55 % rel. Feuchte bei Temperaturen von 19 bis 22 Grad © Foto: Hessische Energiespar-Aktion

Richtiges Heizen und Lüften in der Übergangszeit

Diese Empfehlungen bringen Sie gut durch die Übergangszeit:

  • In Wohn- und Arbeitsräumen reicht eine Temperatur von 20º Celsius aus. Nachts und in ungenutzten Räumen sollte die Temperatur auf etwa 16º Celsius gesenkt werden. Wer die Raumtemperatur nur um 1º Celsius senkt, spart rund sechs Prozent Heizkosten. Hier sollte aber bedacht werden, dass eine zu niedrige Raumtemperatur unter 14° Celsius Schimmelbildung begünstigt.
  • Jetzt in der Übergangszeit sollte etwas länger gelüftet werden, etwa 10 bis 15 Minuten pro Lüftungsvorgang: Denn je wärmer die Außenluft ist, desto mehr Feuchte enthält sie. Deshalb kann sie nicht so viel von der überschüssigen Feuchte aus den Wohnräumen, insbesondere Küche, Bad und Schlafräumen, aufnehmen.
  • Verzichten Sie auf Dauerlüften durch das Kippen eines oder mehrerer Fenster! Das ist für den erforderlichen Luftaustausch nutzlos und verschwendet unnötig Energie. Dauerlüften kühlt die Laibung (der seitliche bzw. obere, innen liegende Wandbereich bei Öffnungen im Mauerwerk, z.B. bei Fenstern und Türen) aus und erhöht dort die Schimmelgefahr. Beim Lüften sollten die Heizkörperventile immer geschlossen sein.
  • Auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent ist zu achten. Dringt permanent kalte Außenluft ein, sinkt auch die Luftfeuchtigkeit. Ein Hygrometer misst die Luftfeuchtigkeit.
  • Heizkörper sollten nicht durch Möbel oder ähnliches verbaut werden, da die erwärmte Luft sonst nicht zirkulieren kann.
  • Bleiben Räume ganz unbeheizt, sollten die Türen zu beheizten Räumen geschlossen werden. Für ausreichende Lüftung auch dieser Räume ist Sorge zu tragen. Thermostatventile an Heizkörpern sollten dann auf die Position “Frostschutz”, meist gekennzeichnet mit Hilfe eines Eiskristalls, eingestellt werden.
  • Eine nachträgliche Dämmung von Rollladenkästen ist empfehlenswert. Auch Reflexionsplatten zur Dämmung von Heizkörpernischen sind sinnvoll.
  • Zugezogene Vorhänge und Jalousien vor den Fenstern tragen nachts zur Energieeinsparung bei. 

Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück